Alle Artikel mit dem Schlagwort: Adobe Creative Cloud

Premiere Pro - Essential Graphics Panel

Update für die Adobe Creative Cloud im Zuge der NAB Show 2017

Neue Funktionen für Adobes Creative Cloud in den Bereichen KI, VR, Motion Graphics, Live Animation, Audio und Adobe Stock Integration München – 19. April 2017 – Im Vorfeld der diesjährigen National Association of Broadcasting (NAB) Konferenz hat Adobe heute ein großes Update für die Video-Lösungen der Adobe Creative Cloud verkündet, mit dem Film- und Videoproduzenten leichter zusammenarbeiten und ihre Arbeitsabläufe optimieren können. Die ab heute erhältliche Version verfügt über neue Funktionen für Grafik und Betitelung, Animation, Audio sowie für das Teilen und gemeinsame Bearbeiten von Inhalten. Außerdem werden ab jetzt auch die Formate HDR, VR und 4K unterstützt und es gibt neue Verknüpfungen mit Adobe Stock. Dazu runden modernste KI-Funktionen von Adobe Sensei die Neuerungen ab. Wie bereits beim Adobe Summit 2017 angekündigt, sind mit Adobe Experience Cloud vernetzte Videoerlebnisse im großen Stil und auf sämtlichen Bildschirmformaten bei simultaner Leistungsanalyse und Werbeschaltung möglich. Technologischer Fortschritt und eine immer größere Nachfrage nach eindrucksvollen, personalisierten Inhalten drängen Videoproduzenten dazu, ihre Arbeiten immer schneller fertigzustellen und auszuliefern. Ob es sich um ein gestandenes Filmstudio oder die neueste Generation …

Empty parking of bicycles for rent in Paris, France; Shutterstock ID 165256940

Adobe Drone – Die Zukunft des 3D Renderings liegt in der Luft

3D-Modelle schnell, kosteneffizient und einfach selbst gestalten – das ermöglicht Adobe jetzt mit dem Sharing Economy Modell Adobe Drone und der 3D Software Project Felix.   Filmemacher und Game-Designer arbeiten schon heute mit Drohnen, wenn es um Aufnahmen für realitätsgetreue 3D-Modelle geht. Bislang war dieser Prozess jedoch sehr aufwändig, von der Beschaffung der passenden Drohne über die benötigten Fluggenehmigungen bis hin natürlich zur Wahl der richtigen 3D-tauglichen Software. Damit ist ab sofort Schluss. Mit Adobe Drone präsentiert Adobe nicht nur das erste hauseigene Drohnenmodell. Adobe schafft darüber hinaus eine komplett neue Infrastruktur, die 3D Rendering extrem vereinfacht und dadurch enorme Zeit- und Kosteneinsparungen zur Folge hat. Die notwendige Software-Unterstützung liefert die nächste Ausbaustufe des im vergangenen Herbst vorgestellten 3D Tools Project Felix. Adobe Drone – So funktioniert es Adobe Drone ist direkt aus der Adobe Creative Cloud heraus buch- und programmierbar. Über das neue Adobe Drone Icon, das ab sofort in die Project Felix Benutzeroberfläche integriert ist, erhält der Nutzer einen Überblick über die sich in der Nähe befindenden Adobe Drone Hubs und kann direkt …

comments

Erstes Update für Adobe XD in 2017

Das Entwicklerteam hinter Adobe XD, der plattformübergreifenden Komplettlösung für das UX-Design von Webseiten und Apps, arbeitet stetig daran, das Programm weiter zu optimieren und dessen Leistungsumfang zu steigern – sowohl bei der Desktop als auch bei der mobilen Version. Daher freuen wir uns, das erste Update für 2017 bekannt zu geben. Von der verbesserten Feedback-Funktion bis zur hilfreichen Raster-Funktion, wurden in der Mac- und Windows-Version einige neue Features eingebaut, die den Nutzern dabei helfen sollen, bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Was gibt es grundsätzlich Neues bei Adobe XD? Gastkommentare Im UX-Design ist Feedback zu laufenden Projekten ein ganz wesentlicher Bestandteil des Entwicklungsprozesses. Mit dem Update der Kommentarfunktion ist es nun auch als Gast – ohne Anmeldung per Adobe ID – möglich, Rückmeldung zu Designs und Prototypen zu geben. Dazu sendet der Designer seinem Projektpartnern einfach einen Link, den dieser dann bequem im Browser auf dem Desktop-Rechner oder auf dem Mobilgerät öffnen und kommentieren kann. Dadurch lassen sich Rückmeldungen zu Designs deutlich unkomplizierter an einem Ort sammeln. Auch in Zukunft wird weiter an der Optimierung des Review Prozesses gearbeitet, z.B. mit neuen Funktionen wie …

Students at the park

Adobe Creative Cloud: Neue Kreativ-Apps für ausgewählte Chromebooks

Im Vorfeld von Europas größter Technikausstellung im Bildungsbereich, der vom 25. bis 27. Januar 2017 in London stattfindenden Bett, präsentiert Adobe heute zahlreiche überarbeitete Android-Anwendungen für ausgewählte Chromebooks, die Schülern dabei helfen sollen, die eigene Kreativität besser auszuschöpfen. In den kommenden Wochen werden diese Updates der Creative Cloud Apps als kostenloser Download im Rahmen der Beta-Version, die Google heute angekündigt hat, ausgerollt werden; Millionen von Schülern und Studenten mit Chromebooks können sich dann die Tools zunutze machen, die sie für die Entfaltung ihrer Kreativität benötigen. Im vergangenen Jahr ist die Nutzung von Chromebooks im Bildungsbereich weiter gewachsen – in Europa steigt der Absatz kontinuierlich, während sie in Nordamerika bereits marktführend sind. Nutzer eines Chromebooks können die Kreativitäts-Apps aus dem Play Store von Google auf ihr Chromebook herunterladen, sofern dieses mit der Play-Store-App ausgestattet ist, und sich schon jetzt auf die nächste Welle an Apps freuen, die noch in diesem Jahr anrollen wird. „Die Beliebtheit des Chromebooks in Klassenzimmern ist explosionsartig angestiegen, und wir freuen uns sehr, den Schülern die Tools von Adobe auf diesen Geräten …

header

Adobe Studie: Design-orientierte Unternehmen sind marktführend

Unternehmen mit einer auf Design ausgerichteten Kultur und einem Fokus auf Customer Experience haben größeren Erfolg als solche, die diesen Aspekten weniger bis keine Beachtung schenken. Dies ist das Resultat der aktuellen Adobe Studie „Design Led Firms Win The Business Advantage“. Die Studie von Forrester Consulting im Auftrag von Adobe zeigt, dass Design-fokussierte Unternehmen wirtschaftlich und wettbewerbstechnisch deutlich besser abschneiden als ihre Design-desinteressierten Mitbewerber. Die Vorteile im Überblick: Die Hälfte (50 %) der Design-orientierten Befragten berichtet von zufriedeneren und loyaleren Kunden aufgrund des stärkeren Fokus‘ auf Design. Knapp die Hälfte (46 %) berichtet von größerem wirtschaftlichen Erfolg/Gewinn dank des Einsatzes ausgereiften Designs. Mehr als zwei Fünftel (41 %) der Design-Spitzenreiter berichten zudem von größeren Marktanteilen aufgrund der Design-Schwerpunkte in der eigenen Arbeit. Die Studie zeigt darüber hinaus auch, welche Wege die Design-orientierten Firmen gehen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen: Designer-Teams in die Entwicklung digitaler Kundenerlebnisstrategien einbeziehen – Mehr als vier Fünftel (86 %) der Design-orientierten Unternehmen involvieren häufig oder immer Teams von Designern in die Entwicklung digitaler Kundenerlebnisstrategien. Tools bzw. Systeme zum Testen von …

state-of-create

Gutes Design wird für Deutsche immer kaufentscheidender

Marken-Loyalität basiert für die Mehrheit der Deutschen sehr stark auf Design von Produkten und Marketing-Material, ergibt jetzt die internationale Studie „State of Create: 2016“ von Adobe. Design wird ein immer wichtigerer Faktor für den Unternehmenserfolg. Marken-Loyalität und Reputation hängen stark davon ab. So finden 74 Prozent der Deutschen, dass gutes Design derzeit wichtiger als noch vor fünf Jahren ist. Insbesondere konsistentes Design im Omni-Channel-Marketing ist ihnen wichtig. So legen 79 Prozent von ihnen Wert darauf, dass Unternehmen ein hochwertiges Design-Erlebnis an jedem Touchpoint anbieten. Fast zwei Drittel wählen bei identischen Angeboten dasjenige mit dem besseren Design. Dies ergab jetzt die Studie „State of Create: 2016“ von Adobe. Sie untersuchte in den USA, Großbritannien, Japan, Frankreich und Deutschland, welche Bedeutung Kreativität für Wirtschaft und Gesellschaft hat. Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie „State of Create: 2016“ insbesondere für Design und Marketing Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck, heißt es. Für die Mehrheit der Deutschen spielt dieser Grundsatz eine wichtige Rolle im Kaufentscheidungsprozess. So beurteilen 55 Prozent der Befragten hierzulande die Reputation von Unternehmen anhand …

state-of-create

Deutsche möchten kreativer arbeiten als sie dürfen

Unternehmen lassen Potenzial für Produktivität und Wachstum ungenutzt, das Bildungssystem hemmt kreatives Querdenken – das ergibt jetzt die in fünf Ländern erhobene Studie „State of Create: 2016“ von Adobe Von über zwei Dritteln der Deutschen (67 Prozent) erwarten ihre Chefs kreative Höchstleistungen. Gleichzeitig sehen sich fast 9 von 10 Beschäftigten dem Druck ausgesetzt, möglichst produktiv und effizient tätig zu sein. Daher kann die Mehrheit weniger kreative Leistung bringen als sie gern möchte. Die fehlende Förderung von Kreativität wird insbesondere in der Ausbildung vermisst: 84 Prozent der Deutschen finden, dass Schulen und Hochschulen zu viel Wert auf Auswendiglernen legen anstatt kreatives Querdenken zu fördern. Dies ergab jetzt die Studie „State of Create: 2016“ von Adobe. Die Umfrage untersuchte in den USA, Großbritannien, Japan, Frankreich und Deutschland, welche Bedeutung Kreativität für Wirtschaft und Gesellschaft haben. Die Ergebnisse legen nahe, dass Beruf und Ausbildung nach wie vor von Effizienz statt von kreativen Problemlösungen und innovativen Denkansätzen geprägt werden. Im Vergleich zur Vorgänger-Studie von 2012 hat sich die Situation verschärft. Das sagen die Deutschen: Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie …