Alle Artikel in: Creative Cloud

Sample HDR Image 7

Update für Lr Mobile: Neuer RAW-HDR-Aufnahme-Modus für iOS und Android

Im Zuge eines Updates veröffentlicht Adobe neue Funktionen für Lightroom Mobile: Die App zur Fotobearbeitung verfügt demnach ab sofort über den neuen RAW-HDR-Capture Modus, mit dem Aufnahmen erzielt werden können, die über einen dynamischen Bereich verfügen, wie es bisher nur mit DSLR oder spiegellosen Kameras möglich war. Der neue HDR-Modus in Lightroom Mobile ist ab sofort kostenlos mit den aktuellen Updates (Version 2.7 für iOS und Version 2.3 für Android) verfügbar. Beide Updates können hier heruntergeladen werden. Neuer RAW-HDR-Aufnahmemodus Der neue HDR-Modus scannt automatisch die Szenerie um den korrekten Belichtungsbereich zu ermitteln und nimmt anschließend drei DNG-Dateien auf, welche dann automatisch innerhalb der App ausgerichtet, zusammengeführt, de-gosthed und per Tonemapping aufeinander abgestimmt werden. Bei dem neuen HDR-Modus wird die Szene automatisch gescannt, um den korrekten Belichtungsbereich zu ermitteln, und danach werden drei DNG-Dateien aufgenommen und anschließend in der App automatisch ausgerichtet, zusammengeführt, von Geisterbildern befreit und per Tonemapping aufeinander abgestimmt. So entsteht ein 32-Bit-Gleitpunkt-DNG mit allen Vorzügen einer HDR- sowie einer RAW-Aufnahme. Die Verarbeitung nutzt die selben Algorithmen in der selben Qualität, wie sie innerhalb …

Adobe_Gen Z_ZukunftGestalten_Header

Adobe Studie: Generation Z fordert mehr digitale Kreativität im Klassenraum

Auf der Bildungsmesse didacta 2017 stellt Adobe Studienergebnisse vor, in denen die Bedeutung von Technologie und Kreativität für die Zukunft der 11- bis 17-Jährigen im internationalen Vergleich beleuchtet wird.  München, 13. Februar 2017 – Mädchen und Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren wachsen in einer Welt voll permanenter Veränderungen auf, die sich fundamental von der ihrer Eltern und Großeltern unterscheidet. Wie können Lehrer sie auf die Herausforderungen von heute, morgen und übermorgen bestmöglich vorbereiten? Eine internationale Studie von Adobe gibt aufschlussreiche Einblicke in die Sichtweisen der sogenannten Generation Z. Mit welchen Erwartungen diese jungen Menschen ihrer Zukunft entgegen treten und welchen Stellenwert sie Kreativität und Technologie beim Lösen von Problemen beimessen, präsentiert Adobe auf der Bildungsmesse didacta 2017 vom 14. bis 17. Februar 2017 in Stuttgart. Am Stand in Halle 4 erfahren Messebesucher zudem in Workshops und Präsentationen, welche Schlussfolgerungen sich für die Unterrichts- und Berufspraxis daraus ableiten lassen. Technologie und Kreativität als zentraler Teil der eigenen Lebenswirklichkeit Nach der sogenannten Generation Y ist die Generation Z bereits die zweite Altersgruppe, die von …

comments

Erstes Update für Adobe XD in 2017

Das Entwicklerteam hinter Adobe XD, der plattformübergreifenden Komplettlösung für das UX-Design von Webseiten und Apps, arbeitet stetig daran, das Programm weiter zu optimieren und dessen Leistungsumfang zu steigern – sowohl bei der Desktop als auch bei der mobilen Version. Daher freuen wir uns, das erste Update für 2017 bekannt zu geben. Von der verbesserten Feedback-Funktion bis zur hilfreichen Raster-Funktion, wurden in der Mac- und Windows-Version einige neue Features eingebaut, die den Nutzern dabei helfen sollen, bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Was gibt es grundsätzlich Neues bei Adobe XD? Gastkommentare Im UX-Design ist Feedback zu laufenden Projekten ein ganz wesentlicher Bestandteil des Entwicklungsprozesses. Mit dem Update der Kommentarfunktion ist es nun auch als Gast – ohne Anmeldung per Adobe ID – möglich, Rückmeldung zu Designs und Prototypen zu geben. Dazu sendet der Designer seinem Projektpartnern einfach einen Link, den dieser dann bequem im Browser auf dem Desktop-Rechner oder auf dem Mobilgerät öffnen und kommentieren kann. Dadurch lassen sich Rückmeldungen zu Designs deutlich unkomplizierter an einem Ort sammeln. Auch in Zukunft wird weiter an der Optimierung des Review Prozesses gearbeitet, z.B. mit neuen Funktionen wie …

Students at the park

Adobe Creative Cloud: Neue Kreativ-Apps für ausgewählte Chromebooks

Im Vorfeld von Europas größter Technikausstellung im Bildungsbereich, der vom 25. bis 27. Januar 2017 in London stattfindenden Bett, präsentiert Adobe heute zahlreiche überarbeitete Android-Anwendungen für ausgewählte Chromebooks, die Schülern dabei helfen sollen, die eigene Kreativität besser auszuschöpfen. In den kommenden Wochen werden diese Updates der Creative Cloud Apps als kostenloser Download im Rahmen der Beta-Version, die Google heute angekündigt hat, ausgerollt werden; Millionen von Schülern und Studenten mit Chromebooks können sich dann die Tools zunutze machen, die sie für die Entfaltung ihrer Kreativität benötigen. Im vergangenen Jahr ist die Nutzung von Chromebooks im Bildungsbereich weiter gewachsen – in Europa steigt der Absatz kontinuierlich, während sie in Nordamerika bereits marktführend sind. Nutzer eines Chromebooks können die Kreativitäts-Apps aus dem Play Store von Google auf ihr Chromebook herunterladen, sofern dieses mit der Play-Store-App ausgestattet ist, und sich schon jetzt auf die nächste Welle an Apps freuen, die noch in diesem Jahr anrollen wird. „Die Beliebtheit des Chromebooks in Klassenzimmern ist explosionsartig angestiegen, und wir freuen uns sehr, den Schülern die Tools von Adobe auf diesen Geräten …

Kreativtrends_2017_Keyvisual2

Sechs Kreativitätstrends 2017

Ob rot oder blau gerade die angesagte Farbe ist, Typo mit oder ohne Serifen gerne genommen werden oder Flatdesign immer noch der Stil schlechthin ist, ist eine Sache – es gibt aber daneben, übergreifende Trends, auf die sich alle Designer und Kreativen im nächsten Jahr einstellen müssen. Wir zeigen die wichtigen Kreativtrends 2017.  Multiscreen-Design als Herausforderung München – 28. November 2016 – Wer denkt ihm gehört die volle Aufmerksamkeit und Inhalte für Mobilgeräte immer noch als Kür oder Nebensache sieht, muss endgültig umdenken: Laut der Studie The State of Content sind 83 Prozent der Konsumenten weltweit auf mehreren Geräten unterwegs. In Deutschland sind im Schnitt mindestens zwei Bildschirme gleichzeitig im Einsatz. Der Klassiker ist dabei sicher das Smartphone zum Fernsehen. Die gute Nachricht: Content mit guten Design wird bevorzugt. Also lohnt sich der Aufwand bei der Gestaltung von digitalen Inhalten. Mehr Inhalte, mehr Kanäle, mehr Tempo Kreative bereiten heute eine Botschaft nicht mehr nur für Print und Web, sondern verpacken sie oft für Facebook, Instagram, YouTube, als App für Smartphone, Tablet und Smartwatch auf. Digitale Inhalte …

header

Adobe Studie: Design-orientierte Unternehmen sind marktführend

Unternehmen mit einer auf Design ausgerichteten Kultur und einem Fokus auf Customer Experience haben größeren Erfolg als solche, die diesen Aspekten weniger bis keine Beachtung schenken. Dies ist das Resultat der aktuellen Adobe Studie „Design Led Firms Win The Business Advantage“. Die Studie von Forrester Consulting im Auftrag von Adobe zeigt, dass Design-fokussierte Unternehmen wirtschaftlich und wettbewerbstechnisch deutlich besser abschneiden als ihre Design-desinteressierten Mitbewerber. Die Vorteile im Überblick: Die Hälfte (50 %) der Design-orientierten Befragten berichtet von zufriedeneren und loyaleren Kunden aufgrund des stärkeren Fokus‘ auf Design. Knapp die Hälfte (46 %) berichtet von größerem wirtschaftlichen Erfolg/Gewinn dank des Einsatzes ausgereiften Designs. Mehr als zwei Fünftel (41 %) der Design-Spitzenreiter berichten zudem von größeren Marktanteilen aufgrund der Design-Schwerpunkte in der eigenen Arbeit. Die Studie zeigt darüber hinaus auch, welche Wege die Design-orientierten Firmen gehen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen: Designer-Teams in die Entwicklung digitaler Kundenerlebnisstrategien einbeziehen – Mehr als vier Fünftel (86 %) der Design-orientierten Unternehmen involvieren häufig oder immer Teams von Designern in die Entwicklung digitaler Kundenerlebnisstrategien. Tools bzw. Systeme zum Testen von …

state-of-create

Deutsche möchten kreativer arbeiten als sie dürfen

Unternehmen lassen Potenzial für Produktivität und Wachstum ungenutzt, das Bildungssystem hemmt kreatives Querdenken – das ergibt jetzt die in fünf Ländern erhobene Studie „State of Create: 2016“ von Adobe Von über zwei Dritteln der Deutschen (67 Prozent) erwarten ihre Chefs kreative Höchstleistungen. Gleichzeitig sehen sich fast 9 von 10 Beschäftigten dem Druck ausgesetzt, möglichst produktiv und effizient tätig zu sein. Daher kann die Mehrheit weniger kreative Leistung bringen als sie gern möchte. Die fehlende Förderung von Kreativität wird insbesondere in der Ausbildung vermisst: 84 Prozent der Deutschen finden, dass Schulen und Hochschulen zu viel Wert auf Auswendiglernen legen anstatt kreatives Querdenken zu fördern. Dies ergab jetzt die Studie „State of Create: 2016“ von Adobe. Die Umfrage untersuchte in den USA, Großbritannien, Japan, Frankreich und Deutschland, welche Bedeutung Kreativität für Wirtschaft und Gesellschaft haben. Die Ergebnisse legen nahe, dass Beruf und Ausbildung nach wie vor von Effizienz statt von kreativen Problemlösungen und innovativen Denkansätzen geprägt werden. Im Vergleich zur Vorgänger-Studie von 2012 hat sich die Situation verschärft. Das sagen die Deutschen: Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie …