Document Cloud

Adobe erweitert Adobe Sign mit neuen Features; Partnerschaft mit Microsoft wird ausgebaut

WordOnline

Adobe Sign steigert die Produktivität der meisten Fortune 100-Unternehmen, PDF-Dienste von Adobe erweitern die Partnerschaft mit Microsoft

SAN JOSE, Calif. — 19. Juni 2018 — Adobe  stellt ab sofort leistungsstarke neue Erweiterungen für die Adobe Document Cloud mit Verbesserungen in Adobe Sign zur Verfügung und integriert PDF noch tiefer in die Microsoft Office 365-Anwendungen. Die optimierte Einbindung von Adobe Sign in Microsoft Dynamics ermöglicht den Echtzeitzugriff auf Kundendaten von LinkedIn sowie stärker automatisierte Vertriebsprozesse. Adobe ist darüber hinaus branchenweit der erste Anbieter von Cloud-Services, dessen Dienste für die Nutzung in US-Behörden zugelassen sind. Mit der sogenannten FedRamp-Zertifizierung erfüllt Adobe die strikten Sicherheitsstandards der US-Regierung und ist in der Lage, die Adobe Document Cloud schnell für US-Bundesbehörden bereitzustellen.

Mit den neuen PDF-Integrationen können außerdem alle Office 365-Anwender, die über ein Abonnement für Adobe Acrobat DC für Teams oder Unternehmen verfügen, jetzt in der Online-Version von Microsoft Word, Excel, PowerPoint, OneDrive und SharePoint direkt über das Menü hochwertige und sichere PDFs erstellen, diese bearbeiten und anzeigen. So sorgen Adobe und Microsoft gemeinsam dafür, dass die vielen Millionen Anwender ihre digitalen Dokumente optimal erstellen und bearbeiten können und damit auch die Produktivität der Mitarbeiter steigt.

„Ob man nun einen Mitarbeiter einstellt, neue Kunden gewinnt oder einen wichtigen Vertrag zum Abschluss bringt – alle Prozesse beginnen mit Dokumenten in der Adobe Document Cloud“, kommentiert Ashley Still, Vice President und General Manager, Digital Media, Adobe. „Als führende Anbieter von Dokumenten- und Produktivitätssoftware integrieren Adobe und Microsoft ihre erstklassigen Cloud-Dienste wie Microsoft Office 365, Microsoft Dynamics, Adobe Sign und nun auch Adobe Acrobat DC, um die Anforderungen der agilen und dynamischen Belegschaften zu erfüllen.”

„Microsoft und Adobe haben eine gemeinsame Vorstellung über den Arbeitsplatz der Zukunft, die Teamwork und Zusammenarbeit in den Mittelpunkt stellt“, so Ron Markezich, Corporate Vice President, Microsoft Office 365 bei Microsoft. „Wir bauen nun auf dem bisherigen Erfolg unserer Partnerschaft mit Adobe im Bereich Adobe Sign auf und bieten Nutzern von Microsoft Office 365 den direkten Zugriff auf die Adobe PDF-Dienste in den Anwendungen, mit denen sie tagtäglich arbeiten.”

Unternehmen profitieren von Verbesserungen in Adobe Sign
Bereits seit vergangenem September bietet Microsoft die elektronische Signatur-Lösung von Adobe Sign den Kunden des Unternehmens an. Damit ist Adobe Sign seit knapp einem Jahr in das gesamte Microsoft Portfolio und natürlich auch in Microsoft Office 365 integriert. In der Branche hat die Partnerschaft eine starke Resonanz erzeugt und mit Adobe Sign erstellen derzeit mehr als 50 Prozent der Fortune 100-Unternehmen schnell und sicher elektronische Signaturen. Damit steuerten diese Unternehmen zu den acht Milliarden elektronischen Signaturen bei, die allein im letzten Jahr in der Document Cloud abgewickelt wurden. In den nächsten Wochen wird Adobe Sign in den USA auf Azure verfügbar sein und in Kürze  auch in weiteren Ländern. Zu den neuen Innovationen in der Adobe Sign-Lösung gehören:

  • Verstärkte Integration in Microsoft Dynamics. Hunderte gemeinsame Kunden verwenden bereits Adobe Sign und Microsoft Dynamics. Ab sofort steht ihnen eine neue Benutzeroberfläche zur Verfügung, die das schnellere Navigieren, den Echtzeitzugriff auf Kundendaten des LinkedIn Sales Navigator zur Vermeidung von Vertragsfehlern sowie stärker automatisierte Vertriebsprozesse durch Einbindung von Adobe Sign in mehrstufige Microsoft Dynamics-Arbeitsabläufe ermöglicht.
  • FedRAMP-Zertifizierung. Adobe Sign wurde im Rahmen des Federal Risk and Authorization Management Program (FedRAMP) zertifiziert und ist damit offiziell als FedRAMP-autorisiertes Unternehmen im FedRAMP Marketplace

Zugriff auf erstklassige PDF-Dienste von Adobe direkt in den bevorzugten Microsoft Apps
Elektronische Signaturen sind Teil des digitalen Wandels in Organisationen und Unternehmen, aber optimale Nutzungserfahrungen mit digitalen Dokumenten sind von vielen verschiedene Faktoren abhängig. Ab sofort haben 100 Millionen monatlich aktive Nutzer von Microsoft Office 365-Anwendungen im kommerziellen Bereich mit Adobe Sign Zugriff auf erstklassige elektronische Signaturen und PDF-Dienste von Adobe. Mit der Integration der neuen PDF-Dienste in Office 365 haben Kunden:

  • Zugriff auf Adobe PDF-Dienste direkt über das Menüband in den Online-Versionen von Word, Excel und Powerpoint. Damit ist das Umwandeln von Dokumenten in hochwertige Adobe PDF-Dateien unter Beibehalt der Schriftarten, Formatierungen und Layouts und der Schutz der Dokumente durch Kennwörter gewährleistet.
  • Zugriff auf Adobe PDF-Dienste in SharePoint und OneDrive. Dadurch ist das Erstellen und die Ansicht von hochwertigen PDFs mit Adobe unter Beibehalt der Schriftarten, Formatierungen und Layouts und der Schutz der Dokumente durch Kennwörter möglich. Zudem können mehrere Dateiarten in einem einzigen PDF verknüpft und archiviert oder versendet werden und Nutzer mit dem Mobilgerät oder auch online PDFs in editierbare Microsoft Word-, Excel-, PowerPoint- oder RTF-Dateien verwandeln.

Verfügbarkeit

Die Integration der PDF-Dienste in Microsoft Office 365 (Microsoft Word, Microsoft Excel, Microsoft PowerPoint, Microsoft OneDrive und Microsoft SharePoint ) erfolgt für Adobe Acrobat DC für Teams und Unternehmen ab sofort. Adobe Sign für Dynamics 365 ist mit Adobe Sign für Unternehmen erhältlich.

Nützliche Links:

 

Pressekontakt für Anfragen und weitere Informationen: adobe_dc@faktor3.de